Rotes Meer Tauchsafari: Zusammenfassung

Ägypten ist mit Sicherheit eines der nächstgelegenen Tauchziele, die für einen Warmwasserplantscher wie mich überhaupt in Frage kommen. Der Bodensee oder Rhein reizen mich da einfach nicht genug, um auch nur die Ausrüstung anzuziehen. Da ich auch ein großer Fan von Tauchsafaris bzw. Liveaboards bin, fiel die Wahl hier ganz klar auf einen einwöchigen Safari-Trip. Die Unterwasserwelt von Ägypten hat viel zu bieten, ist aber genauso weit zerstreut. Beim Tauchen vom Festland hätte man einfach einen sehr eingeschränkten Aktionsradius.

Aufgrund sehr positiver Bewertungen im Internet, fiel die Wahl auf eine Safari von Bluewater Safaris die auf dem hübschen Boot MY Quick Shadow durchgeführt wurde. Zugegebenermaßen sehen die Bilder auf der Website ein klein wenig besser aus als die Realität, aber wer hätte das nicht erwartet. Die Ausstattung im Zimmer war für meine Verhältnisse sehr luxuriös und auch das Bett war für eine Person mit 192cm Länge noch bestens geeignet. Auch der Außenbereich sowie der Saloon waren sehr gemütlich und vor allem zweckgemäß (z.b. keine überflüssige Bar oä.).

Vielleicht sollte ich auch noch kurz erwähnen, dass ich die sogenannte „Best of North Tour“ gebucht hatte, welche viele nördlich Gelegene Wracks sowie die Brother Islands abdeckte. Gefunden und gebucht habe ich die Reise übrigens bei Tourmare, einem auf Tauchreisen spezialisierten Reisebüro.

tourmare

Die zwei Tauchguides Wolfgang und Daniela waren ohne Frage sehr erfahren, immer um das Wohl der Gäste bemüht und taten was sie konnten, um für ein unvergessliches Erlebnis zu sorgen. So wurde jeder einzelne Tauchgang ordentlich geplant und besprochen, bevor es ins Wasser ging. Wenn jetzt jemand ganz besondere Aufmerksamkeit der Guides erschleichen will, macht es einfach so wie ich: Beim „Probe-Tauchgang“ einfach viel zu wenig Luft ins Jacket lassen und wie ein Stein auf den Boden plumpsen 🙂

Die vielen fast unsichtbaren ägyptischen Crew-Mitglieder machten ihre Arbeit ebenso perfekt. Wann immer man beim an- oder ausziehen der Ausrüstung eine helfende Hand brauchte, war sie da. Mag jetzt zwar nicht weiter wichtig erscheinen, als Taucher ohne festen Buddy ist man aber oft auf genau diese Hilfe angewiesen. Das Essen war ebenso ausnahmslos Spitzenklasse. Eine schöne Abwechslung aus ägyptischer und europäischer Küche, und auch hier zweckgemäß. Sprich leichte Kost die beim Tauchen nicht im Magen liegt. Das Buffet welches dreimal täglich aufgetischt wurde, war endlos und ich kann mich nicht erinnern dass einmal jemand leer ausgegangen wäre. Sogar nachdem ich bereits dort war. Zwischendurch gab es auch immer wieder mal Kuchen, Kekse oder sonst was. Tja, tauchen macht eben hungrig und das wussten die Jungs genau.

Am Meeresgrund

Zum Tauchen selber kann man sagen das es in Ägypten gute Chancen gibt besondere Begegnungen mit z.b. Hammerhaien, Delphinen, Adlerrochen und vielem mehr zu machen. So was kann aber natürlich niemand garantieren und bei dieser Safari war leider nichts dabei. Vermutlich war es aber auch nicht die beste Jahreszeit für so was. Die Unterwasserwelt und insbesondere die Wracks hatten aber auch ganz ohne Hammerhaie ihr besonderes Flair. Eine Felsnadel mitten im nirgendwo zu betauchen ist natürlich auch eine besondere Herausforderung, die nicht etwas für jeden Taucher ist. Die relativ große Entfernung zur Küste macht dies zusätzlich gefährlich. Ebenso war es was ganz Besonderes die 70-150 Jahre alten Wracks zu besichtigen, die sich teilweise zu prächtigen Korallenriffen entwickelt hatten.

Tauchen im roten Meer

Zum ägyptischen Festland und der Stadt Hurghada kann ich nur wenig sagen, da ich außer der Straße zwischen Flughafen und Hafen nichts gesehen habe. Dass sich dort aber in weiten Bereichen Trümmer, Dreck und Bauruinen befanden, hinterlässt nicht unbedingt ein positives Bild. Aufgrund der momentanen Sicherheitslage ist es sowieso nicht unbedingt empfehlenswert, größere Strecken auf dem Festland zurückzulegen. Wie schon angekündigt werde ich sicherlich eines Tages nach Ägypten zurückkehren und eine Pyramiden-Tour samt Nilkreuzfahrt machen 🙂

Kurz gesagt und zusammenfassend in wenigen Worten: Die Tauchsafari war spitze! Eine Menge nette Leute, prima Essen und viele abwechslungsreiche Tauchgänge. Besser geht’s nicht!

 

…und ob ihr’s glauben könnt oder nicht: Bald folgt der nächste Urlaub! Am 29. Juli geht es los mit dem Abenteuer. Im nächsten Land meiner Wahl wird übrigens mit Schilling bezahlt und es wird allgemein angenommen, dass dort die Menschheit ihren Ursprung nahm. Na, wer kommt drauf? 😉

Share

5 Antworten

  1. Amrei sagt:

    Ganz ehrlich: Großes Kompliment an dich und deinen Blog. Kaum je einen professionelleren gesehen! Also auf geht’s zur nächsten Reise!
    LG, Amrei

  2. Gerhard Huber sagt:

    Hi Simon!
    Da es sich wahrscheinlich um ein eher ärmeres Land handelt, könnte es Kenia, Uganda, Somalia oder Tansania sein, oder? Jedenfalls, egal welches Land es sein wird – mit einem Abenteuer endet es ganz sicher 🙂 Hoffe du wirst nicht gleich verheiratet, als weißer Massai adoptiert und aufgrund deiner Größe zum Stv.-Stammeshäuptling befördert!

    Besten Gruß, Gerhard

  3. Vielleicht mal Griechenland, Cote d’Azur und Teile Mallorcas ?

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.