Vang Vegas – Ballermann in Laos

15.11.2011

Diesmal ging es schon um 7 Uhr morgens los und das außerdem mit einer anderen Gruppe und einem neuen Reiseführer. Da an dieser Stelle der Route je nach gekauftem Bus Pass verschiedene Strecken zur Verfügung standen und ich im Besitz des Full Moon Passes bin, welcher mich bis in den Süden von Laos bringen wird, wurde ich zusammen mit dem englischen Pärchen einer neuen Gruppe zugewiesen. So sind wir jetzt zu elft unterwegs und haben einen Mix aus Amerikanern und Europäern (keine Deutschen!) im Bus.

Es ging zuerst zwei Stunden lang über endlose Bergstraßen, bis wir in Phou Khoun einen ersten Zwischenstopp einlegten. Dort gab es eigentlich außer ein paar Restaurants und kleinen Straßenshops eigentlich nichts besonders, wenn da nicht eine Art Bär in einem Glas gewesen wäre. In Laos wird alles Mögliche und Unmögliche in Flaschen und Gläser mit Reisschnaps eingelegt, doch so etwas sah ich zum ersten Mal. Achja, und auch die Aussicht auf die umliegenden Berge war ziemlich hübsch 🙂

Nach weiteren zwei Stunden Busfahrt kamen wir in Kasi an, wo es eigentlich auch nur Restaurants und Toiletten gab – und eine unglaublich tolle Aussicht auf die Berglandschaft, die sich in der Zwischenzeit ein wenig verändert hatte. Die runden Hügel hatten sich in spitzige und felsige Berge verwandelt und die letzten zwei Stunden fuhren wir mehr oder weniger bergabwärts bis wir schließlich in Vang Vieng ankamen.

Diese Stadt wird auch Vang Vegas genannt, wurde Mitte der 80er Jahre von einem Lonely Planet Autor entdeckt und hat sich seitdem zum Backpackertreffpunkt in Laos verwandelt. In der Hauptstraße findet man eine schier endlose Anzahl an Bars, Restaurant und Internetcafés, die allesamt pausenlos Fernsehserien wie Family Guy und Friends auf großen Flachbildschirmen abspielen.

Der wohl einzige Grund warum so viele Leute nach Van Vieng kommen, ist wohl zweifellos das Tubing. Man stürzt sich auf einem großen Gummireifen einen Fluss hinunter, der umgeben von Bars ist und mich auf den Fotos und Videos die ich sah, eher an Mallorca als an Laos erinnerte. Ich verbrachte den Nachmittag deshalb in der Stadt, probierte verschiedene Fruchtshakes und relaxte in einer gemütlichen Bar.

Am Abend kamen die Abenteurer aus meiner Gruppe, die allesamt das Tubing gemachten hatten, zum Hotel zurück und waren ausnahmslos sturzbetrunken. Ich ging noch mit ihnen zum Abendessen, doch nach einigen umgekippten Bierflaschen und einem zerbrochenen Glas wurde es mir zu blöd und ich ging wieder zurück in meine gemütliche Bar, wo immer noch Family Guy lief.

Dort traf ich ein paar coole Leute, rauchte eine Wasserpfeife mit Apfel Tabak und ließ mir erzählen, was es denn hier so alles andere gibt. Magic-Mushroom Pizzas, Opium Shakes und Ecstasy Cocktails gibt es anscheinend an jeder Ecke und die Leute scheinen es – trotz drohender Gefängnisstrafe – auch ausgiebig zu konsumieren. Zigaretten gibt es übrigens ab 20 Cent, eine Flasche Schnaps um 70 Cent und ein 650ml Bier um knapp 1 Euro. Was soll man groß dazu sagen…das alles ist nicht unbedingt mein Geschmack und ich bin froh das ich morgen wieder hier wegkomme.

Es wird um 10 Uhr Vormittag (um den Alkoholleichen beim Ausnüchtern zu helfen) in die Hauptstadt des Landes gehen, wo wir einige Sehenswürdigkeiten abklappern werden. Bis dann!

 

Share

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.