Marahau – Abel Tasman National Park

26.03.2011

Der Abend im Hostel war noch ziemlich abenteuerlich. Das Festival ging an einigen Gästen nicht spurlos vorbei, und so hatten wir unter anderem besoffene, halbnackte Engländer die ihren Schlüssel verloren hatten. Wenn die Herren nicht schon jenseits der 40 gewesen wären, wär das ganze halb so schlimm gewesen 🙂

Als ich dann gegen 2 Uhr ins Bett ging, und versucht habe zu schlafen, hämmerten irgendwelche Besoffenen gegen sämtliche Türen des Hostels und veranstalteten Radau. Das bewog eine Zimmerkameradin von mir dazu, mit einem fürchterlichen Schnarch Konzert loszulegen. Ich schwöre, so was habe ich noch nicht erlebt. Diese Frau schnarchte lauter als ein Reisebus voller Holzfäller, und stellenweise hörte es sich an als ob sie krepieren würde. Leider war das zu schön um wahr zu sein…

Total verzweifelt stieg ich wieder vom Stockbett herunter, und setzte mich für ein paar Minuten ins gemütliche Wohnzimmer des Hostels. In der Küche entdeckte ich noch Überreste vom gratis Pudding, welche ich sogleich genüsslich verspeiste. Wenigstens ein Vorteil meines nächtlichen Ausflugs. Danach versuchte ich wieder mein Glück im Schlafraum, und stellte fest, dass die gute Frau mittlerweile einen Gang zurück geschaltet hatte. So begann dann um 4 Uhr morgens auch meine Nachtruhe.

 

 

27.03.2011

Nach der abenteuerlichen Nacht, bin ich, nicht wirklich ausgeschlafen, um 10 Uhr aus meinem Bett gekrochen. Ich habe ausgecheckt und nochmal für ein paar Stunden auf einem Sofa im Wohnzimmer gedöst.

Dann war es Zeit weiter zu fahren. Zu meiner großen Überraschung kam der Bus um Punkt 15 Uhr daher. Das erste Mal das er nach Zeitplan fuhr 🙂 Drei Stunden später waren wir in Marahau angekommen. Es ist ein kleines Dorf am Rande des Abel Tasman National Parks, wo wir in der Old MacDonalds Farm unser Quartier bezogen.

Wir haben hübsche kleine Cabins mit jeweils drei Betten bekommen. Im Vergleich zu den 6 oder 8 Mann Schlafräumen in den Hostels ist das echt gemütlich.

Old-MacDonalds-Farm

Am Abend gab es Ravioli, und später gratis Muscheln zu verkosten, welche mir äußert gut schmeckten. Voll gefressen habe ich mir dann noch „A Hitchhikers Guide to the Galaxy“ angeschaut, bevor ich ins Bett gehüpft bin. Für morgen ist so einiges geplant 🙂

 

 

28.03.2011

Diesmal war ich es, der zu spät gekommen ist. Fast hätte ich mein Taxi zum Flughafen versäumt, doch glücklicherweise hat der Fahrer geduldig gewartet. Es war die Zeit gekommen, um wieder mal hoch in die Luft aufzusteigen. Die meisten Leute hier gehen wandern, segeln oder Kajak fahren, doch ich schau mir die Sachen lieber von der Luft aus an 🙂

simon-microlight

Mit einem kleinen Microlight Flugzeug, das eher aussah wie ein Paraglider mit einem Rasenmäher Motor, schwebte ich für mehr als 30 Minuten über dem Abel Tasman National Park. Die Aussicht war grandios, und obwohl das Unterwassergehäuse beschlagen war, wurden die Fotos auch super. In dem kleinen Flugzeug fühlte es sich so an, als ob man selber durch die Luft fliegen würde,  frei wie ein Vogel im Wind.

marahau

Nach diesem tollen Erlebnis gab es einen Kaffee und ein Zertifikat für mich. Als ich mich wieder von Anzug und Helm befreit, und an festen Boden gewöhnt hatte, wurde ich zurück nach Marahau gefahren. Dort bin ich ein paar Kilometer entlang des Strandes spaziert, und hab mir dann die Old MacDonalds Farm angesehen.

kaputtes Panorama:

Da alle anderen noch unterwegs sind, werde ich die Gelegenheit nutzen und jetzt gemütlich duschen gehen. Morgen fahren wir weiter nach Barrytown!

 

Videos:
DSCF2771-e
DSCF2794-e
DSCF2815-e

 


***Update:
Ich habe mich entschieden noch eine Nacht in Marahau zu bleiben. Und weil es so hübsch ist, nochmal ein Panorama für euch:

Share

6 Antworten

  1. Gerhard Huber sagt:

    Simon – so ein „Mini-Jumbo“ wär was, kannst du mir nicht einen gebrauchten mitbringen? Mit dem könnte man bei uns dem permanenten Stau ein „Schnippchen“ schlagen. Ein Traum so einen Flug über diese herrliche Gegend (sieht teilsweise aus wie das Rheintal :-)) erleben zu dürfen, und das bei offenem Fenster, wäre ich auch gleich dabei! Herrliche Aufnahmen einfach genial.

    Enjoy it, Gerhard

  2. Ida Jäger sagt:

    Traumhafte Landschaft, und endlich einmal schönes Wetter. 🙂
    Du bist halt ein Sonntagskind. 🙂 🙂 🙂

    Du hast wieder einmal supertolle Fotos gemacht, auch die Videos sind genial.

    liebe Grüße deine Family

  3. Brigitte sagt:

    WOW!
    Kein Wunder dass dir in Featherston langweilig war *g

    Die Kinder sind total begeistert von den Videos und hatten so viele fragen!
    War witzig die Landung neben der Landebahn zu verfolgen. Wir hingen alle zur Seite als ob dir das helfen wuerde auf die Landebahn zu kommen lol
    Ich hoere die beiden immer noch diskutieren… schaetze die Kleinen werden dir Loecher in den Bauch fragen wenn du hier wieder bist 🙂

    Cheers
    Brigitte

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.