Goodbye Michele

08.02.2011 – 10.02.2011

Die letzten paar Tage mit Michele waren ziemlich gemütlich. Als die Wäsche erledigt war, begann schließlich wirklich der Urlaub. Wir sind eigentlich Großteils nur am Campingplatz, im Swimming Pool und am Strand herumgelegen, haben Wein getrunken und am letzten Abend sogar Känguru gegessen. Davon war ich ein bisschen enttäuscht. Entweder haben wir es falsch zubereitet oder es schmeckt allgemein nicht so gut. Ich werde das aber auf jeden Fall nochmal probieren.

Kängurufleisch

Am Donnerstagnachmittag fuhr ich mit Michele zum Flughafen. Vier Wochen lang musste ich es mir täglich anhören, jetzt war der Moment gekommen: Ihre Mama kam zu Besuch. Die beiden werden am Sonntag zusammen nach Adelaide fliegen, und dann eine Tour nach Alice Springs machen, bevor es wieder zurück nach Perth geht. Es war eine tolle Zeit mit Michele und wer weiß, vielleicht sehen wir uns wieder an der Ostküste in ein paar Monaten. Es wird auf jeden Fall verdammt langweilig werden die nächsten Wochen, denn mit ihr war es einfach immer lustig und unterhaltsam, und ich kann mir nicht vorstellen, noch jemanden soooo cooles zu treffen 🙂

Ich setzte die Damen schließlich beim YHA in Perth ab und machte mich auf den Weg zu meinem geplanten Aufenthaltsort für die nächsten Tage. Die beiden Franzosen die ich auf ConFest getroffen habe, haben mir einen Platz direkt am Fishing Harbour, am Cape D’Orlando in South Fremantle empfohlen. Dort soll es Duschen, WC’s und sogar Strom geben. Alles gratis. Aber als Michele und ich die letzten Abende am Strand waren, sah ich, dass da wohl einige Leute mit ihrem Auto auf dem Parkplatz vom Woodman Point Park wohnten. Das ist zwischen unserem letzten Campingplatz und dem Meer gelegen. Da die Australier quasi überall BBQ’s, WC’s und Duschen haben, erschien mir auch das als geeignete Möglichkeit.

Cape D'Orlando, South Fremantle

Ich kam an als es schon dunkel war, sah gleich die zwei Kombis mit den Campingsachen drum herum, und parkte CeeJay unweit davon. Wenn man dann mit einem Sack Wein und einer Konservendose Butter Chicken auf fremde Leute zugeht, wird man natürlich nett empfangen. Wie sich herausstellte wohnen auf dem Parkplatz sechs Deutsche, ein Schweizer, ein Russe und wer weiß ich noch alles.

Wir hatten es auf jeden Fall sehr lustig, bis der Goon schließlich seine Wirkung entfaltete und uns allen die Augen zufielen. Mir ist das ja noch relativ egal, ich kann ausschlafen, aber die Deutschen müssen arbeiten gehen 😀 Haha. Dafür verdienen sie aber auch Geld, ich gebe es nur aus.

Ach ja, wenn wir grade beim Geld ausgeben sind: Zwischenzeitlich habe ich eine Tauchschule gefunden, einen Tauchkurs gebucht, Maske, Schnorchel und Flossen gekauft, die ganzen Unterlagen zum Lernen bekommen, einen Termin beim Doktor gemacht und meinen Dive Medical Test bestanden. Von Dienstag bis Freitag nächster Woche werde ich dann zum PADI Open Water Diver ausgebildet.

Illegales Camping am Woodman Point

So. Und nun sitze ich hier im Woodman Point Park, habe den ganzen Tag mit lernen verbracht (die ersten 120 Seiten vom Tauchbuch), und warte eigentlich nur noch bis die Zeit vergeht. Kurz vor Ladenschluss will ich dann zum Woolworths fahren und die ganzen reduzierten Artikel abstauben.

Da ich jetzt alleine bin, rentiert es sich auch nicht mehr Sachen wie Wurst oder Käse zu kaufen, da das Eis zum kühlen teurer wäre, als das eigentliche Essen. Vielleicht kann ich mich da auch mit den Nachbarn zusammentun, ich werde ja schließlich noch mindestens eine Woche hier wohnen 🙂

Soweit so gut, ein Travelmate für die 4.000km zurück nach Sydney habe ich nämlich auch schon gefunden. Damian aus Irland werde ich voraussichtlich am 20. Januar in Kalgoorlie abholen und dann mit ihm durch die Wüste fahren. Im Idealfall finden wir noch eine dritte Person um die Benzinkosten gering zu halten. Aber ist ja noch genug Zeit bis dahin!

 

 

Share

6 Antworten

  1. „ich kann mir nicht vorstellen, noch jemanden soooo cooles zu treffen“, was man sich nicht vorstellen kann wird auch kaum auf dich zukommen, wenn doch, dann siehst du´s vielleicht gar nicht …

    jo, wir werden Michelle auch vermissen !!! 😉

    Junge, auf manchen Fotos siehst du schon recht “alt” aus … oder hast du abgenommen ?! Steht dir aber gut, wenn der Babyspeck im Gesicht weniger wird …

    Ah ja, und, das Bier ist teuer, vor allem wenn man´s selber bezahlen muss … … das wird´s sein !!!!

    • Simon sagt:

      Haha ja ich hab wohl abgenommen. Das kommt davon wenn man pro Tag nur 5$ für Essen ausgibt.
      Bier kann man hier definitiv nicht trinken, aber der Wein aus den 4 Liter Säcken ist gar nicht so schlecht wenn man sich daran gewöhnt hat 🙂

      • Tja, wenn du Wein noch aus Säcken trinken kannst, dann geht´s dir ja gut … 😉
        Wann ist denn die Weinernte, müsste ja bald soweit sein, von wegen Woofing und so … ?!

        • Simon sagt:

          Wie gesagt, dafür fehlt mir leider die Zeit. Und der Weinsack ist in einem Karton drin, der eine kleine Öffnung für den Zapfhahn hat. Also direkt aus dem Sack trinken tut man ja nicht 🙂

          • Zeit ? Ticket raus/rein und Zeit ist da, kam gerade ein Bericht im Fernsehen über die Arbeit auf Farms in Australien, Reiten, Motorradfahren (Enduro) + Traktor fahren sollte man können … oder zumindest 2 dieser Dinge …

          • Simon sagt:

            Ich denk mir schon was bei dem was ich mache. Die Zeit drängt, ich muss nach Neuseeland bevor es dort viel zu kalt wird. Es ist jetzt schon kalt, aber es wird noch schlimmer werden…
            Auf die Farm geh ich dann an der Ostküste nachdem ich in Neuseeland war 🙂

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .