Falling in Love with Fiji

30.05.2011

Rund 30 Minuten später als geplant, hob mein Airbus vom  Boden ab, und voller Trauer beobachtete ich, wie die saftigen grünen Hügel rund um Wellington schließlich zwischen den Wolken verschwanden. Die paar Stunden im Flugzeug gingen schnell vorbei, besonders da ich einen der besten Sitzplätze in der Maschine hatte.

Kurz nach 19 Uhr, als die Dunkelheit schon über Fidschi hereingebrochen war, landete ich auf dem Flughafen in Nadi. Die ersten Schritte zum Flugzeug hinaus waren der Oberhammer. Die heiße, feuchte Luft schlug mir entgegen, als ob ich gegen eine Wand laufen würde.

Das Gepäck war gleich abgeholt und die Einreiseformalitäten gingen reibungslos über die Bühne. In der Ankunftshalle wurde ich von Gitarre spielenden Fidschianern begrüßt, und entdeckte auch sogleich meinen schon wartenden Chauffeur.

Wir stiegen in einen Mercedes der schon locker 30 Jahre auf dem Buckel, einen riesengroßen Riss in der Windschutzscheibe und einen defekten Gurt hatte. Der Innenraum war trotz dem großen „no smoking“ Schildchen übersäht mit Ascheresten und roch wie ein Aschenbecher. Von einem unheimlichen Klappergeräusch begleitet, verließen wir den Flughafenparkplatz und fuhren der „Bundesstraße“ entlang. Trotz doppelter Sperrlinie wechselte der Fahrer hin und wieder einfach auf die Gegenspur, was sich wenige Sekunden später als lebensrettend herausstellte. Im schwachen Scheinwerferlicht konnte man es nicht von weitem sehen, aber die Straße war stellenweise mit Schlaglöchern übersäht, die locker einen Fahrradfahrer verschlucken könnten.

Man sollte jetzt meinen das alles ist nicht ganz so toll – aber wisst ihr was? ICH LIEBE ES! Man merkt wieder dass man lebt! Nicht beschützt von 100 orangen Hütchen und einem Schilderwald auf der Straße, um auf lächerliche Gefahren aufmerksam zu machen, so wie in Neuseeland.

Nach knappen 20 Minuten Fahrt kamen wir schließlich beim Bamboo Backpackers an, und ich wurde mit dem typischen Bula und einem herzlichen lächeln empfangen. Nachdem ich mein Gepäck im Zimmer verstaut (und festgebunden) hatte, gesellte ich mich gleich zu einer lustigen Runde in ein Strohhüttchen.

Es wurde Gitarre gespielt, gesungen und gelacht. Irgendwie erinnert mich die Stimmung hier an das ConFest Festival in Australien.

bamboo-backpackers

Mit einem einzigen Unterschied: KAVA! Das vorbereitete Kava Pulver wird in Wasser gelöst, und ergibt eine braune Brühe (sieht man oben auf dem Bild) mit einem etwas seltsamen Geschmack, welche anschließend aus einer Kokosnussschale getrunken wird. Direkt nach der ersten Schale hatte ich etwas taube Lippen, was sich aber nach der fünften Schale wieder beruhigt hat. Das Zeug wird hier am Fließband hergestellt und runtergeschüttet als ob es Wasser wäre. Das nennt sich dann Kava Party!

Achja, und glaubt nicht was da im Wikipedia steht. Dieses Kava Pulver verursacht keinen Krebs, die Leute hier konsumieren das seit Jahrhunderten und sind alle gesund und munter 🙂

Vielleicht ist es etwas zu früh um das zu beurteilen, aber ich liebe dieses Hostel, ich liebe diesen Ort, ich liebe Fidschi! Liebe auf den ersten Blick! Wer hat hier was von auswandern nach Australien oder Neuseeland gesagt? ICH WERDE FIDSCHIANER!

 

Share

4 Antworten

  1. Brigitte sagt:

    Hahaha!
    Hat Christoph nicht was von einer Fidschianerin gesagt 😉
    Ich sehe dass du deine Trauminsel gefunden hast (sogar mit Internet!!!)… und wir in Neuseeland froesteln hier weiter 🙂

    Viel Spass!

  2. Na, das fängt ja gut an ! Google-Karte nicht vergessen !!!

  3. robert sagt:

    hey Simon, schon länger nichts mehr geschrieben, aber als ich das mit den Hütchen und Schlaglöchern gelesen habe ist mir gerade wieder mein Trip in Thailand eingefallen, genau das ist es was auch mir an unserer schönen, von Gesetzen kontrollierten Welt fehlt – ein bischen Abenteuer! 😉 Du wirst die Zeit dort lieben, denn die Leute im Süden sind relaxt und freundlich und das Leben ist einfach, so enjoy your trip n have fun!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .