Camping in the Rain

Der Tag begann damit, dass wir um 7 Uhr aufstanden, unsere Sachen packten, und vor dem Apartment auf das Shuttle zur Mietwagenfirma warteten. Um 8 Uhr sollte es eigentlich da sein, abgeholt wurden wir dann nach mehreren Telefonaten kurz vor 9 Uhr.

Nichts Besonderes, so was ist normal hier in Kiwi Land. Ich bin nur gespannt was sie sagen würden, wenn ich bei der Bezahlung des Campervans ein wenig abrunde…

Nach ein wenig Papierkram saßen wir dann endlich in unserem neuen zu Hause mit 4 Rädern. Pünktlich als wir über die Harbour Bridge in Auckland fuhren, begann es zu tröpfeln. Es war nicht von langer Dauer, nur ein Vorbote, wie sich später herausstellen sollte. Wir stoppten in Orewa, um beim Farmers Market einzukaufen, und schauten uns auch den Strand an. Es wehte ein sehr starker, mit Sand und Salzwasser versetzter Wind.

Orewa

Also fuhren wir noch ein Stück, und verspeisten unseren Lunch weiter nördlich in Waiwera. Dann fassten wir den Entschluss, weiter nach Whangarei zu fahren. Auf dem Weg machten wir noch einen kurzen Abstecher zum One Tree Point, wo man an schönen Tagen sicher eine tolle Aussicht hätte.

Blauer Himmel und Sonnenschein spielte sich in meiner Fantasie ab, während wir stundenlang durch den immer stärker werdenden Regen fuhren. In Whangarei angekommen, ließen wir es uns nicht nehmen, die Top Aussicht im Parihaka Scenic Reserve zu genießen.

Parihaka-Scenic-Reserve

Ist doch eine hübsche Suppe aus Wolken und Nebel oder? Ein wenig demotiviert, suchten wir uns den nahe gelegenen Whangarei Falls Holiday Park als Übernachtungsort aus. Kostenlos campen könnte man hier zwar überall, aber im Regen kochen macht dann doch keinen so großen Spaß. Wir kochten uns dann beinahe selber im sehr heißen Hot Tube des Holiday Parks, wo man es echt nicht mehr als ein paar Minuten aushalten konnte.

Der Wetterbericht für die nächsten Tage sieht übrigens kein Stück besser aus, und ich fürchte ich muss auch mein Geburtstagsgeschenk an mich selber ausfallen lassen. Es ist einfach zu gefährlich mit einer verstopften Nase tauchen zu gehen. Außerdem wird bei Sturm auch kein Tauchschiff aufs Meer fahren.

Mal sehen was kommt…wir freuen uns hier auf tolles Camping im Regen 🙂

 

Share

5 Antworten

  1. Brigitte sagt:

    Hey!
    Das Bild vom Strand wo die kleine Insel ist (Waiwera) kenne ich!
    Das gibt es bei blauem Himmel und Sonnenschein als Postkarten und Kalenderbild!

    Hoffe ihr koennt die Fahrt trotz Sauwetter geniessen…

    Good luck!

  2. Hi Simon !
    Dein Blog auf TravelAvenue läuft unter „Dornbirn“, das wird wohl keiner suchen und Google-Maps Bilder auf deiner Page als Bild einzufügen ist abmahngefährdet, dafür gibt es den „embedded link“, zu finden auf auf google-maps unter „link“ mit iFrame, sofern das funktioniert, nachdem du die Route festgelegt hast.

    View Larger Map

    Grüessle,
    Mike

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.