Mount Isa Rodeo

13.08.2011

Am frühen Morgen als es noch deutlich zu kalt war um aufzustehen, wurde ich unsanft aus dem Bett befördert und gezwungen nach Mount Isa zu fahren. Dort angekommen besuchten wir erst mal Bekannte von Veronika, bei denen wir dann CeeJay parkten und freundlicherweise zu den Rodeo Grounds gefahren wurden.

Für nicht unbedingt wenig Geld bekamen wir dort hübsche Armbändchen und durften schließlich das Gelände betreten. Über das Wochenende fand das Mount Isa Xstrata Rotary Rodeo statt, wo es drei Tage lang pure Cowboy Action gab. Die mehr als 20.000 Besucher lockten qualifizierte Teilnehmer aus der ganzen Welt an, was wiederum zu einer Vielzahl an spannenden Wettbewerben führte. Es gibt wohl keine bessere Zeit um Mount Isa zu besuchen, denn dieses Event ist laut der Broschüre das Kronjuwel dieser Gegend.

Mount Isa Rodeo

Wir waren gerade pünktlich zum Nachmittagsrodeo gekommen und setzten uns auf eine der Tribünen bei der Arena. Nachdem die australische Hymne gesungen und für einen unfallfreien Wettbewerb gebetet wurde, ging es auch schon los. Zwei Stunden lang ritten verrückte Cowboys und Cowgirls auf wild gewordenen Viechern, und versuchten nicht herunterzufallen ehe die Zeit um war. Mit und ohne Sattel, auf Bullen, Pferden und Stieren. In einem weiteren Wettbewerb ging es darum, in vollem Galopp mit einem Lasso ein Kalb einzufangen, es auf den Boden zu bekommen und zu fesseln. Wenn ich mich nicht irre lag die Bestzeit weit unter 20 Sekunden.

Auf dem Gelände gab es außerdem Live-Musik, die unübersehbare Präsenz der australischen Alkoholproduzenten, einen kleinen Vergnügungspark, eine breite Auswahl an Fast Food Buden und vor allem jede Menge roten Sand und Staub. Auch noch erwähnenswert war die Vorstellung der XXXX Angels (XXXX = australische Biermarke), wo, (zumindest aus der Ferne betrachtet) hübsche Mädels versuchten so zu tun als ob sie tanzen könnten.

Mount Isa Rodeo

Am Abend wollten wir eigentlich noch das Boxen sehen, aber dafür hätten wir tatsächlich nochmal extra Eintritt zahlen müssen. Also ab zurück zu Kat und Ty, bei denen wir am Vormittag unser Auto abgestellt hatten. Wir kamen genau richtig zum Dinner und genossen ein köstliches Abendessen auf der Terrasse. Es war perfekt, denn Ty ist ein richtiger Computerfreak und hat ein 10TB Storage in seinem Wohnzimmer stehen – genauso wie ich bevor ich nach Australien aufgebrochen bin. Endlich hatte ich mal wieder jemanden um über IT-Themen zu sprechen 🙂

Im Laufe des Abends führte ich noch ein Skype Gespräch mit Dornbirn, wo mir gesagt wurde ich hätte mich schon ewig nicht mehr gemeldet…manchmal frage ich mich wozu ich diesen Blog schreibe.

Mount Isa Panorama:

 

 

Share

2 Antworten

  1. Gerhard Huber sagt:

    Hi Simon,
    ich glaube wenn ich auf einem Bullen geritten wäre, hätter dieser
    das auch nicht mehr als 20 Sekunden aufgrund starker „Rückenlast“ ausgehalten.
    Wahrscheinlich hätte der Bulle wegen Bandscheibenvorfall, welcher von einem Dornbirner zugefügt wurde aufgegeben 🙂 Was waren dies für heiße Tänzerinnen – kamen die extra wegen dir :-))

    Have a nice day, Gerhard

    • Simon sagt:

      Hehe. Eigentlich hatten uns die Veranstalter versichert das dort keine Tiere verletzt werden sondern nur die Menschen die drauf herumreiten 🙂

Kommentar verfassen